6. Juni 2005 - Diskussion mit dem Journalisten Gerhard Gnauck über die aktuelle Situation in Warschau

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Treffpunkt Polen”
in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Berlin e.V. und
der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V.
Diskussion mit Gerhard Gnauck über die aktuelle Situation in Warschau am Montag, 6. Juni 2005, 18.00 Uhr, Restaurant “Alte Meierei” im Sorat-Hotel am Spreebogen, Alt-Moabit 99, 10559 Berlin (Tiergarten). Der Eintritt ist frei

Gerhard Gnauck, geb. 1964 in Warschau, wuchs in Wiesbaden auf und studierte in Mainz und Berlin Geschichte, Slawistik und Politikwissenschaft. Ab 1995 arbeitete er als Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Seit 1999 lebt er in Warschau und berichtet für die Tageszeitung “Die Welt” regelmäßig vor allem über Polen, ferner auch über die Ukraine und andere an Polen angrenzende Länder. Auch den Abonnenten der deutschsprachigen Mailingliste POLHIST (moderiert von Dr. Markus Krzoska) ist er als regelmäßiger Absender von geschichtspolitisch relevanten Neuigkeiten aus Polen bekannt. Im vergangenen Jahr veröffentlichte ein Buch mit dem Titel “Syrena auf dem Königsweg. Warschauer Wandlungen”, in welchem er verschiedene Begebenheiten, die er als Korrespondent in Warschau erlebte, festhält. Nach seinem einleitenden Bericht über die aktuelle Lage in Warschau und die aktuelle Beziehung der polnischen Gesellschaft zu ihren Nachbarn in Europa freuen wir uns auf eine lebendige Diskussion mit Gerhard Gnauck und laden alle herzlich ein, daran teilzunehmen.